Meinung | Kolumnen | Ohrwaschl
23.06.2017

Holler, Hut und Knie

Vielleicht war des Kanzlers Vollholler-Sager eh ein heimliches Hut-Ziehen

Andreas Schwarz | über (Voll)Holler und Volksmund

Seit einer Woche nun ist der "populistische Vollholler" geflügelt’ Wort, das der Kanzler seinem Außenminister umhing. In der Erregung über die kernige Umschreibung einer Kurz-Formel ("Mittelmeerroute schließen") ist der Holler selbst aber zu wenig gewürdigt worden.

"Vor Holunder soll man den Hut abziehen und vor Wacholder die Knie beugen", heißt es im Volksmund. Weil der eine schon bei den Griechen und den Römern und den Germanen als Hort der guten Geister und Garant für fruchtbare Felder galt (nur für die Christen war der Holler der Baum des Teufels und der Hexen); während dem anderen nachgesagt wird, alles Böse zu verscheuchen und volksmedizinisch wahre Wunder zu wirken.

Aber vielleicht war des Kanzlers Vollholler-Sager in Wahrheit eh ein heimliches Hut-Ziehen (weil der Außenminister beim Nase-im-Themenwind wieder einmal schneller war); und der "Plan A" Christian Kerns war als Wacholder gedacht, vor dem alle die Knie beugen. Nur hat ihn dann ärgerlicherweise keiner so genannt.