über Unfall-Schaulust und Handy-Photos
02/04/2015

Handy und Höhle

von Andreas Schwarz

Nicht helfen ist ein verbreitetes Phänomen. Schauen, wenn's wo was zu gaffen gibt, ein noch breiteres.

Andreas Schwarz | über Unfall-Schaulust und Handy-Photos

In Deutschland ist es der Aufreger, wie man so sagt: Die Polizei ermittelt nach einem Auffahrunfall. Und zwar nicht gegen die Unfalllenker, sondern gegen Autofahrer, die auf der Fahrbahn liegende Verletzte "umkurvt" haben und weitergefahren sind – nicht ohne dabei ein paar Handy-Fotos zu schießen.

Nicht helfen ist ja ein verbreitetes Phänomen. Schauen, wenn’s wo was zu gaffen gibt, ein noch breiteres. Wir kennen das: Ein Unfall auf der anderen Seite der Autobahn, und auf der eigenen staut es. Nicht, weil alle plötzlich vorsichtiger fahren, sondern weil viele Wrack-schauen und schaudern wollen. Pfauh! Jene, die dabei auch noch das Handy zücken und fotografieren, gehören zu dem Menschenschlag, der sich seinerzeit bei der Verteilung der sozialen Intelligenz besonders weit hinten in der Höhle versteckt hat.

Ja, Medien veröffentlichen auch solche Fotos (und manche schießen dabei übers Ziel) – zur Befriedigung der Schaulust. Aber täten sie’s nicht, wer weiß, ob nicht noch mehr Handys aus der Höhle zum Einsatz kämen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.