Meinung | Kolumnen | Ohrwaschl
19.08.2017

Geschmack

Gugelhupf mit Schweinsbraten-Geschmack ist vielleicht ein bisschen heftig.

Andreas Schwarz | über Misch-Geschmäcker

Der Sommer ist auch die Zeit der kulinarischen, sagen wir es wertfrei: Kreativität. Im Eissalon gibt es plötzlich Avocado-, Gurken-Tonic- oder Jägermeister-Eis (und die Leut’ schlecken trotzdem lieber Vanille). Das Joghurt kommt versetzt mit Almdudler-Geschmack auf den Markt. Und zugleich gibt es ein Getränk, das "Omis Apfelstrudelsaft" heißt und wohl auch so schmeckt.

Da ist Luft nach oben: Gugelhupf mit Schweinsbraten-Geschmack ist vielleicht ein bisschen heftig. Aber ein Bier, das nach Bratwurst schmeckt, oder Cola mit Burgernote bei McDonalds, das ginge schon.

Das erinnert an Maria Theresias Leibarzt, der bei einem Dinner alles, was die Kaiserin speiste, von seinem Teller direkt in einen Kübel kippte. Was er da tue, fragte die magenmarode Monarchin beim Dessert: "So sieht es jetzt im Bauch Ihrer Majestät aus", antwortete Van Swieten und hielt ihr den Kübel hin.

Heißt in Sachen erwähnter Kreativität: Wem ungewöhnlicher Geschmack schon vorher Spaß macht, der greift nur vor – am End’ kommt eh alles z’samm.