Meinung | Kolumnen | Ohrwaschl
03.08.2017

Gefühlt

Der heißeste Sommer der Messgeschichte war übrigens der im Jahr 2003

Andreas Schwarz | über die Hitze

Der verschmolzene Juli, erfuhren wir nun von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, zählt mit ein Grad über dem Mittel zu den 20 wärmsten der Messgeschichte. Wie jetzt? Was heißt "zu den"?? 20?!? – Heiß war’s und ist’s, wie gefühlt noch nie!

Das Gefühl diktiert sowieso die Realität. Nehmen wir zur Abkühlung ein Beispiel: Schon wenn ein kleiner Wind weht im Winter, empfinden wir’s um einige Grad kälter, als es tatsächlich ist. Und wenn sich meteorologische Horoskopzeitungen überschlagen in Hitze-Ankündigungen, schwitzen wir schon beim Lesen: 37 Grad hat " Österreich" Anfang der Woche die Rekordlatte vermeintlich hoch gelegt, aber nicht mit der Konkurrenz gerechnet, die von 38, 39, ja vielleicht 40 Krügerln im Schatten schrieb. Aber mit dem Knüller "Jetzt geht uns das Eis aus – Cornetto ausverkauft" haben die Kollegen Wetterkugelschauer wieder aufgeholt.

Der heißeste Sommer der Messgeschichte war übrigens der im Jahr 2003 (2,5 Grad über dem Mittel). Aber das kriegen wir gefühlt heuer auch noch hin.