über Mariä Empfängnis
12/08/2013

Erscheinungen

von Andreas Schwarz

Bei dem Feiertag geht’s darum, dass Marias Mutter Anna eine Erbsünde-freie Tochter empfing.

Andreas Schwarz | über Mariä Empfängnis

Heute ist Sonntag und Mariä Empfängnis – dazu eine kleine Geschichte: Als mit Interesse aufgeklärtes Kind fragte man sich einst, wie’s denn sein könne, dass die Maria zwei Wochen nach der Empfängnis schon das Jesus-Kind zur Welt gebracht hat. Hätte man auch im Religionsunterricht aufgemerkt, hätte man gewusst: Bei dem Feiertag geht’s darum, dass Marias Mutter Anna eine Erbsünde-freie Tochter empfing. Und die daher später eine viel beachtete Jungfrauengeburt hinlegen konnte – das Christkind. Der Wunder nicht genug: Maria erschien den Menschen später nicht nur in Lourdes oder Fatima, sondern auch in Österreich: als weinendes Bildnis, Sägespäne streuend, selbst in der Television in Braunschlag. Aber weil das alles ein bisserl nach Geschäftemachen riecht, hat die Kirche diesen Erscheinungen bisher die Anerkennung versagt. Dazu passt, dass auch der Handel heute am Marienfeiertag kein Geschäft machen darf, weil Sonntag. Erscheint logisch, auch wenn die Meinungen darüber geteilt sind. Und lässt jedenfalls Zeit für gute Geschichten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.