Meinung | Kolumnen | Ohrwaschl
25.01.2013

Eins nach dem anderen

Das Zauberwort unserer Zeit heißt nicht Kompetenz, sondern Multitasking.

Andreas Schwarz | über eine neue psychologische Erkenntnisse

Das Zauberwort unserer Zeit heißt nicht Kompetenz, sondern Multitasking – die Fähigkeit, mit mehr oder weniger Kompetenz viele Dinge zugleich zu erledigen.

Mit weniger Kompetenz, belegt jetzt eine US-Studie. Man fand heraus, dass Menschen, die sich für große Multitasker halten, es am wenigsten beherrschen; und dass jene wenigen, die die Fähigkeit zum Viel-auf-Einmal hätten, sich lieber auf eine Sache konzentrieren.

In Wahrheit hätte es die Studie nicht gebraucht. Tägliche Fallbeispiele zeigen uns, dass Autofahrer mit dem Handy am Ohr meist lebensgefährlich über die Straßen duseln; dass Politiker und/oder Haider-Jünglinge, die neben ihrem rechten Job noch linke Dinge drehen wollen, am Ende an beidem scheitern; und dass Rekruten, die 1,4 Promille im Blut verarbeiten müssen und gleichzeitig ihren Vorgesetzten auf dem Dach suchen, in Kamine stürzen.

Drum eins nach dem anderen, bitte! Obwohl: Die Dachsuche ist ja, Wehrpflicht hin oder her, eher keine originäre Rekruten-Kompetenz.