Die Spaltung

Ältere Semester wissen auch noch um die Entscheidung zwischen Eskimo und Schöller, wenn’s um den Eislutscher ging.

Andreas Schwarz | über angebliche Gräben im Land

Das Leben ist eine einzige Entscheidung, eine Spaltung nachgerade von Beginn an: Okay, ob man als Bub oder Mädchen auf die Welt kommt, wird einem ja noch irgendwie abgenommen. Aber später dann:

Austria oder Rapid, das ist ja wie Hund und Katz’ (auch so eine Entscheidung). Mercedes oder BMW. Und der Klassiker: Beatles oder Stones. Weniger elementar: Slade oder Sweet, Ambros oder Fendrich (aber da gab’s wenigstens auch noch den Georg Danzer selig).

Ältere Semester wissen auch noch um die Entscheidung zwischen Eskimo und Schöller, wenn’s um den Eislutscher ging. Märklin oder Kleinbahn. Und die ewige Bombenfrage: bestreut oder unbestreut ...

Dennoch: Vielen ist das alles wurscht. Auch die Präsidentschaftskandidaten waren für die meisten weniger Dogma, als geringeres Übel. Drum bitte: Schluss mit dem Gefasel über die Spaltung des Landes, über das notwendige Zuschütten von Gräben, nur weil ein paar Idioten im sozialen Netz mit dem Schauferl spielen. Alles ist gut.

( kurier.at ) Erstellt am 08.12.2016