Kolumnen | Ohrwaschl
03.06.2017

Mäuse an die Macht

Wissenschaftler haben einen Verjüngungs-Wirkstoff an Mäusen getestet. Der Wirkstoff hilft, alternde Zellen schneller aus dem Körper zu räumen. Der Test war erfolgreich: Die Mäuse zeigten erste Anzeichen von Verjüngung, die Tests gehen weiter.

Getestet wird ja fast immer an Mäusen. Zum Beispiel weiß man seit einem Experiment im Jahr 2014, dass ausgeruhte Mäuse besser auf sich drehenden Stäben laufen können. (Man weiß jedoch nicht, welchen Vorteil es bringen soll, gut auf sich drehenden Stäben laufen zu können.) Man weiß, dass sportliche Mäuse eine gute Darmflora haben. Man weiß, dass Mäuse, die viel im Dreck wühlen, seltener Depressionen haben. Ständig kommt die Wissenschaft drauf, dass sie etwas Neues herausfinden will, und immer ist dann eine Maus zur Hand.

Möglich ist, dass die Mäuse bei all diesen Experimenten immer gescheiter werden. Sie wissen bereits, wie sie Depressionen vermeiden, eine gute Darmflora kriegen und gut balancieren. Jetzt warten sie vermutlich noch die Unsterblichkeit ab, und dann übernehmen sie die Welt.

Guido Tartarottis neues Kabarettprogramm "Selbstbetrug für Fortgeschrittene" ist am 8. Juni im Casino Baden zu sehen.