Das Ohrwaschl - Bestie Mensch

© Stephan BoroviczenyFotografieWien/ViennaAustriacall: +43 6801314644

Meinung Kolumnen Ohrwaschl
08/02/2012

Das Ohrwaschl - Namensfreiheit

Die Beschneidung von Kindern ohne deren Einverständnis regt auf - na und die Namensgebung?

von Andreas Schwarz

Alle Jahre wieder: Bei den Vornamen, die sich Eltern hierzulande für ihre Kinder einfallen lassen, führt bei den Mädchen Sarah (zum 3. Mal) und bei den Buben Lukas (seit 1996 ununterbrochen). Das ist jetzt nicht sehr einfallsreich, aber harmlos. Die Zeiten nicht harmloser Einfälle wie Adolf oder Kevin, die nicht immer, aber oft auf die elterliche Gemütsverfassung schließen ließen, sind vorbei. Dennoch ist der Vorname eine Modesache, die am Benamten pickt.

Daher eine Anleihe bei der Beschneidungsdebatte: Gebt Kindern das Recht auf Namenswahl im späteren Alter! Alles andere ist ein Eingriff in ihre Persönlichkeitsrechte. Vielleicht heißt ja ein heute Geborener in fünf Jahren gerne Uwe, Kurt oder Markus, weil dann kein Mensch mehr an verhaltensoriginelle Brüder oder Schwimmer denkt – bloß heute kriegt er den Namen nicht. Eine unsinnige Debatte? Mein Gott, auf eine mehr oder weniger kommt’s jetzt aber wirklich nicht an.

Das Ohrwaschl - die Glosse von Seite 1: Alternierend verfasst von Andreas Schwarz, Birgit Braunrath und Guido Tartarotti.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.