Das Ohrwaschl - Bestie Mensch

© Stephan BoroviczenyFotografieWien/ViennaAustriacall: +43 6801314644

Meinung Kolumnen Ohrwaschl
09/25/2012

Das Ohrwaschl - Kein Online-Zürnen

Bestellen im Netz - herrlich. Vor allem, wenn das Bestellservice vorübergehend nicht verfügbar ist

von Andreas Schwarz

Zu den Segnungen des Netzes gehört auch, dass man  online buchen/bestellen/kaufen kann. Das spart dem Anbieter  Personal und Geld, dem Kunden  Zeit und Geld: kein Anstellen,  manches  wird  online sogar billiger (Parkpickerlverwaltungsabgabe), anderes  gibt’s nur noch online (Eisenbahn-Spartarife). Super.Soweit die Theorie. Die Praxis heißt:  Man füllt ein  oder mehrere Formulare  aus. Und wenn man nach Bekanntgabe von  Geburtsdatum,  Schuhgröße und  Kreditkartengültigkeit, also nach  Ewigkeiten, senden drückt  – ist die „Buchung fehlgeschlagen“ oder „steht das gewünschte Service vorübergehend nicht zur Verfügung“.  Oft. Und oft geht das „vorübergehend“ dann  vier, fünf weitere Ausfüllewigkeiten  nicht vorüber ...Der Unterschied zu früher? Man kann nicht leibhaftigen Personen im Amt oder am Schalter für verjuxte Zeit zürnen, sondern nur dem Kasterl vor einem.  Und das allenfalls mit der Faust, nicht online.- A. S. andreas.schwarz

Das Ohrwaschl - die Glosse von Seite 1: Alternierend verfasst von Andreas Schwarz, Birgit Braunrath und Guido Tartarotti

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.