Das Ohrwaschl: Entsorgung

ohrwaschl_andreas schwarz
Foto: Stephan BoroviczenyFotografieWien/ViennaAustriacall: +43 6801314644 Das Ohrwaschl - die Glosse von Seite 1: Alternierend verfasst von Andreas Schwarz, Guido Tartarotti und Birgit Braunrath.

Respekt! Der Umweltminister hatte im Wettlauf um die wichtigste Botschaft zu Jahresbeginn die Nase vorn: Mit der richtigen Entsorgung von Christbäumen – allein in Wien nadeln zurzeit rund 560 Tonnen vor sich hin – möge man zum Klimaschutz beitragen. (Heinz Fischer lief als Staatsoberhaupt mit seinem Aufruf zur Entsorgung der Korruption ja quasi außer Konkurrenz.)

Mit der richtigen Entsorgung ist das ja so eine Sache. Manchmal geht sie viel zu schnell – etwa die der guten Vorsätze zu Jahresbeginn. Manchmal dauert sie ein ganzes Jahr – die Entsorgung der vielen Prognosen zum Beispiel, die uns ein Glücksjahr oder ein Wirtschaftscrash-Jahr prophezeien, je nach dem. Von den Wahlprognosen nicht zu reden.

Manchmal hilft bei der Entsorgung präfrontaler Cortex, Putamen und Pallidum im Hirn: Die sorgen dafür, Wichtiges von Unwichtigem zu trennen. Also das Ehe-Aus der Van der Vaarts oder, apropos, die Rafreider/Zimmermann’sche Facebook-Beziehungsende-Unsäglichkeit zu vergessen, noch ehe sie gespeichert ist. Danke!

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?