Eggs Benedict
03/16/2016

Eier-Wahnsinn

von Julia Schrenk

Jahrelang hat man nichts von ihnen geh├Ârt. Aber pl├Âtzlich sind sie wieder da und erinnern mich an dunkelste Stunden im Kochunterricht.

Julia Schrenk | Eggs Benedict

Um es mit den Worten der Mediengruppe Telekommander zu sagen: Ein Trend geht um. Schon wieder. Nach dem Jedes-Lokal-braucht-einen-Burger-auf-der-Speisekarte-Trend und dem Wir-trinken-jetzt-alle-Gin-Tonic-Trend hat Wien nun der Eggs-Benedict-d├╝rfen-auf-keiner-Fr├╝hst├╝ckskarte-fehlen-Trend erreicht.

Eggs Benedict, das sind pochierte Eier auf Toast (original auf einem English Muffin), mit Schinken, Blattspinat und Sauce Hollandaise. Jahrelang hat man nichts von ihnen geh├Ârt. Aber pl├Âtzlich sind sie wieder da und lassen meinen Blutdruck selbst im Lokal steigen: Denn Eggs Benedict erinnern mich an die dunkelsten Stunden des schulischen Kochunterrichts.

Erstens: Ein rohes Ei in kochendes Essigwasser zu werfen, danach sch├Ân vorsichtig das Eiwei├č um den Dotter zu wickeln, wobei das Eiwei├č fest, der Dotter weich bleiben soll ÔÇô das kann nur schiefgehen. Zweitens: Sauce Hollandaise: Eier ├╝ber dem Wasserbad (das Wasserbad, das Teufelszeug!) schaumig schlagen. Hei├č, aber nicht zu hei├č, weil sonst n├Ąmlich das Eiwei├č ausflockt. Zerlassene Butter dazu. Wieder hei├č, aber nicht zu hei├č, weil sonst n├Ąmlich die So├če gerinnt. Argh!

Das ist zu viel Stress f├╝r ein Fr├╝hst├╝ck. Ich pl├Ądiere f├╝r den geschmeidigen Buttersemmel-und-ein-Ei-im-Glas-Trend.

Jederzeit und ├╝berall top-informiert

Uneingeschr├Ąnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare