leseZEICHEN: Flatterhaft

leseZEICHEN: Flatterhaft © Bild: KURIER

Michael Horowitz über den Schmetterling.

Der Schmetterling. Kein anderes Lebewesen hat Dichter und Maler so fasziniert wie diese zarte, sensible Schönheit. Bereits im 18. Jahrhundert wurde die menschliche Seele immer wieder mit dem Schmetterling verglichen. Er flattert anmutig von Blüte zu Blüte und nascht vom süßen Nektar - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. "Lolita"- Autor Vladimir Nabokov meinte, wenn ich unter seltenen Schmetterlingen stehe, überkommt mich regelmäßig ein Schauer der Dankbarkeit. Der gerne belächelte Dandy und Dichter Nabokov sammelte und erforschte ein Leben lang - fasziniert von den leuchtenden Farben, der ornamentalen Vielfalt und der scheinbaren Schwerelosigkeit - die flatternden Freunde. Seine lange umstrittene These zur Herkunft der Bläulinge wurde von Naturwissenschaftlern vor Kurzem bestätigt. Eh schon nach 65 Jahren. michael.horowitz@kurier.at

Erstellt am 05.12.2011