über den möglichen Verzicht
05/03/2015

Endlich wieder ganz frei sein

von Doris Knecht

Der 15-jährige Sohn einer Freundin hat kürzlich sein Smartphone gegen ein Handy eingetauscht.

Doris Knecht | über den möglichen Verzicht

Der 15-jährige Sohn einer Freundin hat kürzlich sein Smartphone gegen ein Handy eingetauscht. Ein Handy: Das war, wer sich erinnert, so ein kleines Gerät mit Tasten, das nichts konnte außer telefonieren, SMS schicken und nicht so gute Fotos machen. Erstaunlicherweise gibt es das noch. Der Bub sagte, er wolle sich im Alltag nicht länger ablenken lassen, von Instagram, Whatsapp, YouTube und dem unablässigen Checken von eMails, er habe eh einen Computer zu Hause.

Das ist erschreckend vernünftig. Und die Autorin erwägt tatsächlich schon seit ein paar Monaten, es besagtem Jugendlichem gleichzutun. Denn natürlich schüttelt man, wie die meisten anderen Erwachsenen, entsetzt den Kopf über die Bilder von Teenager-Gruppen, in denen jedes Haupt schweigend ein über ein Smartphone gebeugt ist. Bis einem auffällt, dass man sich diese Fotos auf seinem Smartphone anschaut, schweigend, mit ungesund überspanntem Nacken. Man ist selbst ein Opfer fortgeschrittener iPhone-Abhängigkeit, inklusive beginnendem Smartphone-Buckel.

Also erwägt man sehr ernsthaft den Verzicht aufs iPhone. Bei der nächsten Vertragsverlängerung wird man wieder ein altmodisches Handy nehmen, ja, das wird man. Man feiert diese Aussicht auf Freiheit, bis einem klar wird, was man damit noch so alles aufgibt: Die integrierte (wirklich gute) Kamera. Die Tausenden Songs, die man jederzeit und überall anhören kann. Und all die schönen Apps, an die man sich gewöhnt hat: den Kilometer- Zähler von Runtastic, die Wunderlist, die jeden schnell auf irgendeinem Gerät notierten Gedanken synchronisiert, das Handy-Parken und natürlich die verschiedenen Maps, ohne die man sich unablässig verlaufen würde. Die Wetter-App, das eingebaute Aufnahmegerät, und natürlich all die Medien, die einen am Laufenden halten. Die Ticket- und Bordkarten-Apps, der Pilz-Führer, die Taschenlampe, die Wasserwaage… Ok. Vielleicht noch nicht bei dieser Vertragsverlängerung zurück zum Handy. Aber bei der nächsten ganz bestimmt.