über Fernsehrituale zum Jahresbeginn
01/01/2013

Wer rechnen kann, gewinnt

von Guido Tartarotti

Zum Glück spielt der ORF die Silvesterfolge jedes Jahr. Nicht auszudenken, vergäße er einmal darauf.

Guido Tartarotti | über Fernsehrituale zum Jahresbeginn

Silvester. Wir sprechen die „Ein echter Wiener geht nicht unter“-Folge mittlerweile im Chor mit. Zum Glück spielt der ORF die Silvesterfolge jedes Jahr. Nicht auszudenken, vergäße er einmal darauf – das neue Jahr würde sich glatt weigern, zu beginnen.

Skispringen. Ebenfalls obligatorisch zu Jahresbeginn. Das Schöne am Skispringen war einmal: Im Gegensatz zum Alpinen Skisport konnte man mit freiem Auge sehen, wer gewinnt – der, der am weitesten springt und dabei mit Telemark landet. Heute muss man Mathematik-Experte sein, um aus Weite, Windpunkten, Lukenpunkten und Haltungsnoten den Sieger zu errechnen. Die Folge: Fiele der ORF-Computer einmal aus, hätte man keine Ahnung mehr, wer gewinnt. Ähnlich ist es ja auch bei Skifahr-Übertragungen: Die eingeblendete Uhr ist wichtiger als das Bild des Fahrers. Die Sekundärinformation überstrahlt das Ereignis selbst.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.