über den Bedarf an öffentlich-rechtlichem Fernsehen
06/13/2013

Warum?

von Guido Tartarotti

Qualität hat keinen Reisepass.

Guido Tartarotti | über den Bedarf an öffentlich-rechtlichem Fernsehen

Warum brauchen wir öffentlich-rechtliches Fernsehen? Der ORF antwortet darauf gerne mit: Wegen seiner identitätsstiftenden Rolle, und alle nicken reflexartig mit dem Kopf. Ich wage zu widersprechen: Ich kenne meine Identität selber, die braucht mir der ORF nicht zu stiften. Ich schau’ auch sicher nicht ORF „wegen der österreichischen Serien“ – ich schau’ ORF wegen guter Serien, egal, ob die in Mistelbach oder Los Angeles gedreht wurden, egal, ob sie „Soko Donau“, „Vier Frauen und ein Todesfall“ und „Braunschlag“ – oder „Dexter“, „Californication“ oder „Two And A Half Men“ heißen. Qualität hat keinen Reisepass.

Dafür brauche zumindest ich öffentlich-rechtliches Fernsehen: für Dokumentationen. Für solche, die diesen Namen verdienen – nicht für plump manipulierte Filme über betrunkene Verhaltensoriginelle. Die jüngsten „Weltjournal“-Dokus über Datenspionage und den Alltag in US-Gefängnissen waren großartig. Mehr davon bitte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.