Barbara Mader

© Stephan Boroviczeny

Meinung Kolumnen Im Bild
05/10/2012

Prominente Bedürfnisse

Wenn es um die profanen Bedürfnisse der Promis geht, offenbart sich der feine Unterschied zwischen den "Seitenblicken" und "Chili".

von Barbara Mader

Was ist – abgesehen von den Quoten – der Unterschied zwischen den " Seitenblicken" und "Chili"?Beide kämpften nun im winzigen Turmstüberl des Stephansdoms um prominente Wortspenden. Dompfarrer Faber hatte zur Verkostung des Domsekts an den Ort, an dem es kein Klo und zu dem es keinen Aufzug gibt, geladen.In beiden Sendungen erfuhr man, dass auf dem Weg dorthin 136 Höhenmeter und 343 Stufen zu bewältigen waren. Hinter dieser Information steckte kein volksbildnerisches Ansinnen, sondern der rote Faden der Sendungen: Wie kommt man da hinauf, wenn man Absätze wie Society-Reporterin Andrea Buday trägt? Die "Seitenblicke" zeigten deren Höhe, "Chili" nannte sie: 15 Zentimeter. Die wichtigere Frage aber stellte "Chili": Was macht man, wenn man einmal oben ist und aufs Klo muss? Ein prominenter Kommunikationsexperte bekannte sich vor Heinzls Kamera zu seinen Nöten. Heinzl darf sich nun mit einer besonderen Auszeichnung schmücken. "Chili – die Sendung für menschliche Bedürfnisse."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.