Was man aus den ORF-Konzepten auch ablesen kann.
08/02/2016

Persönlichkeiten

von Philipp Wilhelmer

Wenn einer eine Bewerbung schreibt, dann hat er was zu erzählen. Vor allem über sich.

Philipp Wilhelmer | Was man aus den ORF-Konzepten auch ablesen kann.

Wenn einer eine Bewerbung schreibt, dann hat er was zu erzählen. Vor allem über sich. Sieht man die beiden Konzepte von Amtsinhaber Alexander Wrabetz und seinem Konkurrenten Richard Grasl zur ORF-Wahl an, zeigen sich zwei unterschiedliche Persönlichkeiten: Der eine, Grasl, schreibt auf 167 Seiten plus Anhang viel über sich, verwendet sehr oft das Wort "Ich" oder "Wir". Ein Egozentriker? Oder ein Mann, der mit offenem Visier einen Plan ankündigt und dann dafür einsteht? Ob wir das erleben, hängt vom Stiftungsrat ab.

Auf der anderen Seite steht der Generaldirektor, der auf zwei Perioden zurückblickt und daher (auf 119 Seiten) viel Rückschau betreibt. Das effektvolle Beschreiben seiner Absichten ist die Sache von Wrabetz nicht. Dafür schreibt er von seinen Plänen fast ausschließlich ohne einen Handelnden ("ist erfolgt", "bleibt ein Bestandteil", "neu ist" ...). Ein Schaumschläger ist der Generaldirektor nicht, will man es freundlich formulieren. Er verspricht nichts, was er später dann eh nicht halten will.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.