über den ZiB 24-Auftritt von Hymnen-Falschsinger Andreas Gabalier
06/26/2014

Neues aus dem Neandertal

von Philipp Wilhelmer

Der Steirer unterlegte seine Argumente mit Marktforschung aus dem Fußballstadion.

Philipp Wilhelmer | über den ZiB 24-Auftritt von Hymnen-Falschsinger Andreas Gabalier

Ein beliebtes Totschlagargument gegen Frauenpolitikerinnen lautet: Schrill, hysterisch, Tunnelblick. Entsprechend wichtig war der Auftritt von Maria Rauch-Kallat in der "ZiB24" von Mittwochnacht. Sie hatte nämlich die unerquickliche Aufgabe, dem Hymnen-Falschsinger Andreas Gabalier gegenüberzutreten, ohne oben genannte Klischees zu bedienen.

Die widersprüchliche Doyenne der konservativen Frauenpolitik hat dabei erfreulich Punkte gesammelt: Einerseits lieferte sie einen Sager, der in der Früh die Facebookseiten des Landes eroberte (es ging um des Sängers Schließmuskel), andererseits brachte Rauch-Kallat Argumente, die einleuchteten.

Der Steirer wiederum wippte im Studio seine Kammfrisur und unterlegte seine Argumente mit Marktforschung aus dem Fußballstadion – für ihn offenbar der passende Ort, sich frauenpolitische Inspiration zu holen.

Die Wissenschaft muss aufholen: Die Neandertaler sind offenbar noch unter uns. Und sie können singen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.