Meinung | Kolumnen | Im Bild
29.08.2017

Liebe und Politik

Ein Date, das furchtbar schiefgeht.

Guido Tartarotti | über Kurz, Leitner und Liebesg'schichten.

Kennen Sie das? Man sitzt in einem Lokal und wird unfreiwillig Zeuge, wie am Nebentisch ein Date, ein erstes Treffen furchtbar schiefgeht? Ungefähr so fühlte sich das jüngste „ Sommergespräch“ an.

Interessant ist es ja, das „Sommergespräch“ auch auf einem zweiten Bildschirm zu verfolgen, via Twitter. Faszinierend, wie sich dort die Welten trennen: Für die einen war Sebastian Kurz großartig, und Tarek Leitner hat schlecht gefragt, für die anderen hat Leitner großartig gefragt, und Kurz hat schlecht geantwortet. Die Theorien des Konstruktivismus – jeder konstruiert sich sein Universum selbst – werden in den sozialen Medien täglich bestätigt.

Vor dem „Sommergespräch“ kommt „Liebesg’schichten und Heiratssachen“ (auf Twitter stets ein Anlass für billiges Vergnügen – dann können sich all die coolen Drübersteher über den schlechten Geschmack und die Naivität der Kandidaten lustig machen). Idee: Vielleicht sollten sich die Politiker in „Liebesg’schichten“ um die Wähler bemühen – und die Partnersuchenden kriegen ein Tarek-Leitner-Interview.

Guido Tartarottis Kabarettprogramm "Selbstbetrug für Fortgeschrittene" ist am 11. September im Kabarett Niedermair zu sehen, am 27. September im Theater am Alsergrund, am 29. September in der Bühne im Hof in St. Pölten und am 5. Oktober in der Stadtgalerie Mödling.