In Ottakring

Weil wir immer so gern am ORF herumnörgeln: Da ist ihm wirklich etwas gelungen.

Guido Tartarotti | über "CopStories"

Weil wir immer so gern am ORF herumnörgeln: Da ist ihm wirklich etwas gelungen. Die neue Serie „CopStories“ ist eine echte Bereicherung des Programms. Die Idee hatte der gebürtige Belgier Serge Falck: Er sah im Urlaub eine holländische Serie, übertrug sie ins Österreichische und setze die Verfilmung durch. (Wieder einmal zeigt sich: Es ist sinnvoll, auch außerhalb Österreichs Urlaub zu machen).

Serge Falck spielt auch selbst mit, und da sind wir gleich beim ersten, dicken Plus dieser Serie: Es wird ausgezeichnet gespielt. Nämlich gelassen und zurückhaltend – niemand macht sich hier wichtig. Zweites Plus: „ CopStories“ ist authentisch und nah an der Realität, ohne an unangenehme Reality-Formate zu erinnern, „CopStories“ hat aber auch Humor, ohne in den bei Krimis so gefährlichen Kabarettismus zu verfallen.

Und damit wir doch noch nörgeln: Der englische Titel ist völlig unpassend – „CopStories“ spielt in Ottakring!

Erstellt am 06.03.2013