Im Bild: Urig und echt

© kba

Meinung Kolumnen Im Bild
10/29/2012

In der Zwickmühle

Am Sonntag standen die Kunden bei der Wahl zwischen einer hochwertigen Produktion ("Die Tore der Welt") und der lieben Tradition ("Tatort") wohl vor einem Dilemma.

von Dietmar Pribil

Die Idee war folgende: Bieten wir den Gebührenzahlern doch in ORFeins als auch in ORF 2 eine maximal breitenwirksame Ware an, um die Marktanteile im Hauptabend in die Höhe zu treiben.

Das Ergebnis: Nebst verärgerten Kunden, die bei der Wahl zwischen einer neuen wie hochwertigen Produktion ("Die Tore der Welt") und der lieben Tradition (" Tatort") wohl vor einem Dilemma standen, hat sich der ORF damit ins eigene Anstalts-Knie geschossen. Denn im Vergleich zum "Tatort" (711.000 Seher) gingen die ersten beiden Teile der vom ORF kofinanzierten Ken-Follett-Verfilmung "Die Tore der Welt" gehörig baden: 449.000 (Teil 1) bzw. 379.000 (Teil 2) Zuschauer waren die magere Ausbeute an diesem Sonntag. Damit liegt man etwa 35 Prozent unter jenen Quoten, die einst mit "Die Säulen der Erde" erreicht wurden.

Die Verfilmung selbst konnte die Pageturner-Qualitäten der gedruckten Vorlage ins Medium Fernsehen retten: Die Geschichte wurde rasch vorangetrieben, Folletts Vorlage auf das Wesentliche reduziert. Und da blieb, man ist ja im Unterhaltungsgenre, noch immer genug übrig, um gebannt den Ereignissen in Kingsbridge zu folgen.

dietmar.pribil@kurier.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.