Meinung | Kolumnen | Im Bild
05.12.2011

Im Bild: Hilli Reschl und die Glücksfee

Schön ist, dass es zwar keinen Sommer, in der "ZiB" aber ein Loch gibt.

Es war einmal, und es war einmal schön. Erika Pluhar hat dieses Serge-Reggiani-Lied in der Übersetzung von André Heller in den 70ern gesungen. Und es war wirklich schön. Dass früher alles besser war, ließ am Wochenende auch ein Medienpolitiker einer Oppositionspartei ausrichten. Früher, klagte er, gab es den "Seniorenclub", heute spielen S' am frühen Abend lieber "Onkel Charlie". Zugegeben, ein hartes Match: Hilli Reschl gegen Charlie Sheen. Ein schönes Detail ist, dass da, wo früher Willy Kralik als "Seniorenclub"-Sekretär willkommen hieß, sonntags nach 17 Uhr, heute noch einer steht, der seinen ersten TV-Auftritt bei Kralik hatte: Peter Rapp ist in der Brieflos-Show die Glücksfee, und es ist ein Glück, dass es ihn gibt. Denn es war immer schon schön mit ihm. Schön ist auch, dass es zwar keinen Sommer, in der "ZiB" aber ein Loch gibt. Headlines am Sonntag: Der Kärntner Landeshauptmann will den ÖGB abschaffen. Und im Sport: "Didi Constantini ist zufrieden". Na pfau! Was servierte 3sat ? Eine Doku über Paris Hilton. Zu Wort kam ein Autor mit klingendem Namen: "Cashmore". Man stellte einen Vergleich mit John Lennon an. Beide seien "Kinder ihrer Zeit". Absurd? Naja, immerhin behaupteten die Beatles dereinst, berühmter als Jesus zu sein.