Meinung | Kolumnen | Im Bild
17.10.2017

Gut so.

Fernsehen lebt - gut so.

Guido Tartarotti | über die turbulenten Wahl-Berichte.

Es ist doch höchstens ein paar Wochen her, als an Wahlabenden Gerhart Bruckmann mit seiner Brille im ORF erschien und eine geheimnisvolle Zauberkunst namens „Hochrechnung“ praktizierte. Als Ergebnisse noch mit Stift auf einer Wand notiert wurden. Als im Fernsehstudio ständig Telefone läuteten und die Computer surrten ...

Wer sich heute an einem Wahlabend wirklich Überblick verschaffen will, steht unter schwerem Stress: ORF, Puls4, ATV, Servus, SchauTV, Oe24 ... Jeder Sender hat seine eigene Wahlberichterstattung, überall gibt es interessante Interviews und Diskussionen, die Hochrechnungen unterscheiden sich ... Es ist ein aufregendes, chaotisches, spannendes, kritisches Durcheinander, wie es einer lebendigen Demokratie entspricht.

Lustigster Moment: Als Peter Pilz, während des Wahlkampfs von den ORF-Duellen ausgeschlossen, live im ORF Werbung für die kommende gemeinsame Sendung der Privaten machte. Fernsehen lebt. Gut so.

Guido Tartarottis Kabarettprogramm "Selbstbetrug für Fortgeschrittene" ist am 24. Oktober und am 2. Dezember im Theater am Alsergrund, am 20. November in der Kulisse Wien und am 9. Jänner 2018 im Orpheum Wien zu sehen.