Tartarotti schaut fern
12/16/2015

Grenzenlos

von Guido Tartarotti

Ein schöner, weihnachtlicher Gedanke, gehört in den „Seitenblicken“, in einem Bericht über die Concordia Privatstiftung, die Hilfsprojekte für Kinder in Osteuropa unterstützt – Pater Markus Inama sagte da: „Barmherzigkeit kann nicht dort aufhören, wo es meine Leute sind, sie muss weiter sein.“ Und der Unternehmer Hans Peter Haselsteiner ergänzte: „Es bleiben immer noch viele, viele Menschen über, um etwas zu bewirken. Etwas zu tun, ist eine sehr schöne Aufgabe.“ Das ist eine logische Überlegung: Die Nächstenliebe ist ein weites, grenzenloses Land – denn jeder Nächste hat wieder einen Nächsten. Es sei denn, man ist sich selbst der Nächste.

In der Sendung „Willkommen Österreich“ sagte Teamfußballer Marc Janko, angesprochen auf Österreichs EM-Auslosung: „Ich warne vor Ungarn. Die Ungarn sind gut darin, jemandem die Grenzen aufzuzeigen.“ Keine Ahnung, ob das beabsichtigt war, aber da ist eine gute Wuchtl in dem Satz versteckt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.