Auf weitere 25 Jahre!

Volksmusik, nicht volkstümliche Musik, und der Unterschied ist eine ganze Welt.

Guido Tartarotti | "Mei liabste Weis"

Man kann sich kaum eine weniger spektakuläre Show vorstellen: Ein Moderator mit dem trockenen Charme eines Musiklehrers (und genau das ist Franz Posch ja ursprünglich von Beruf) meldet sich aus den Wirtshäusern der Nation, sagt in Tracht gekleidete Musikgruppen an, dazwischen gibt es die eine oder andere Kamerafahrt durchs dekorative alpine Gemüse. Mehr passiert nicht. Dennoch – oder deswegen – ist „Mei liabste Weis“ eine der erfolgreichsten Sendungen des ORF, und das seit mittlerweile 25 Jahren.

Dieser Erfolg beruht gar nicht so sehr darauf, was die Sendung ist – sondern darauf, was sie nicht ist. Kein verlogener volkstümlicher Schlagerkitsch, bei dem in den hässlichsten Mehrzweckhallen der Republik fragwürdig geföhnte, in zu enge Lederhosen gefüllte Menschen banalste Melodien exekutieren. „Mei liabste Weis“ ist Volksmusik, nicht volkstümliche Musik, und der Unterschied ist eine ganze Welt.

Guido Tartarottis Kabarettprogramm "Heini Hemmi": 14. und 15. März, Theater am Alsergrund (19.30 Uhr).

Erstellt am 11.03.2013