über LEBEN: Sexy!?

© KURIER

Meinung Kolumnen Im Bild
10/14/2012

Aber geil war’s schon

Die entscheidenden Momente des Projekt "Stratos" waren unfassbar spannend, selbst, wenn man das Projekt für Unsinn hält.

von Guido Tartarotti

Man tut sich wirklich schwer, hier kein Verschwörungstheoretiker zu sein: Exakt am Sonntag zur besten Sendezeit in Europa sprang Felix Baumgartner dann wirklich aus der Stratosphäre.

Das Projekt "Stratos" war ein perfekt für die Welt des Fernsehens designter Event: In gestochen scharfen Bildern sieht man einen Mann in 39 Kilometern Höhe die Tür seiner Kapsel öffnen, zwischen seinen Beinen die Welt, und dann rausspringen.

Sogar ein Schockelement gab es – nach kurzer Fallphase begann Felix Baumgartner anscheinend unkontrolliert zu trudeln. TV-Insider hatten vorab erklärt, das "Live-Bild" komme mit 20 Sekunden Verzögerung – damit man wegblenden könne, wenn etwas passiert. Als dann tatsächlich das Bild auf die Mission Control umschaltete, glaubte man schon an das Schlimmste.

Die stundenlangen Übertragungen vom Warten auf den Sprung gehörten zum Ödesten, was Fernsehen jemals zu bieten hatte. Aber die entscheidenden Momente waren unfassbar spannend, selbst, wenn man das Projekt für Unsinn hält.

Oder, wie es der Physiker und Kabarettist Werner Gruber im ORF sagte: "Aber geil war’s schon."

Mehr zum Thema

 

 

 

 

 

 

 

  • Hintergrund

  • Bilder

 

 

 

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.