Anstoß: Erlesene Gedanken

FREMD
Foto: FREMD

Wer das Wort "Sport" in den Wald ruft, dem wird als Echo "Koffer" um die Ohren gelallt.

Das Spiel ist gleichermaßen beliebt wie einfach. Wer das Wort "Sport" in den Wald ruft, dem wird als Echo "Koffer" um die Ohren gelallt. Im wohlwollenden Falle wird die Vorsilbe "Voll" gern leise ausgesprochen, sodass sie der Rezipient, wie der Wissenschaftler sagt, kaum hören kann.

Wenn wir schon auf Gemein-Plätzen spazieren gehen: Es soll durchaus Menschen geben, die der Gattung "Homo sportleriensis" zuzuordnen sind, die Buchstaben sinn- erfassend aneinanderreihen können. Wie der Rapidler Jürgen Patocka und der Austrianer Alexander Grünwald, die in einem Lese-Marathon ein Wiener Derby austragen. Vor Kindern. Eine sehr, sehr gute Idee, die Schule machen könnte.

KHG, die Fleisch gewordene Unschuldsvermutung, liest aus seinem neuen Werk: Weiße Westen zum Selberstricken, eine Anleitung.

Michael (heißt er so?) Spintelecker (ja, so heißt er), liest aus seinem Buch: Was ich immer schon sagen wollte. Ein Renner unter den Taubblinden, die diskutieren heute schon auf Facebook und twittern sekündlich.

Maria Mikl-Fekter liest: Dicke Lippen riskieren, leicht gemacht.

Was Marko Arnautovic, Andreas Ogris und dem beste Analütiga auf der gandsen Weld lesen würden? Sich damit auseinanderzusetzen, ist zu billig.
Gude Nachd.

Mehr zum Thema

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?