Skandalserie in Wien
03/02/2017

Häupls Aufgabe

Wenn die SPÖ jetzt nicht handelt, wird es ein böses Erwachen geben.

von Elias Natmessnig

Die SPÖ hat sich in den vergangenen Monaten nur mit sich selbst beschäftigt.

Mag. Elias Natmessnig | Skandalserie in Wien

Die Skandalserie in Wien ist alles andere als ein Zufall. Kurz nach der Wahl sagte Bürgermeister Michael Häupl, dass sich in der SPÖ einiges ändern müsse. Doch passiert ist nichts. Ein Beispiel: Seit Monaten ist KAV-Chef Udo Janßen schwer unter Beschuss. Seine Chefin, Sonja Wehsely, hat längst das Handtuch geworfen, der umstrittene Spitäler-Chef ist weiter im Amt. Die SPÖ beschäftigte sich unterdessen mit Nachfolgedebatten und Flügelkämpfen.

Für Reformen läuft den Genossen nun die Zeit davon. Kommen sie nicht, werden auch die Wähler davonlaufen. Dann wird es auch keine Posten mehr geben, um die man streiten kann. Will Häupl am Landesparteitag den Führungsanspruch stellen, muss er Resultate bringen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.