© REUTERS/POOL

Leitartikel
11/02/2021

Es ist eins nach zwölf

Der Zug für eine Klimastabilisierung mit maximal 1,5 °C Erwärmung ist längst abgefahren. Es geht nur noch um Schadensbegrenzung.

von Bernhard Gaul

An diesem vierten Tag der 26. Klimakonferenz sind zuerst einmal Klarstellungen nötig: Das ist nicht der alles entscheidende Klimagipfel. Der Zug ist längst abgefahren, denn das Ziel einer Erderwärmung bis Ende dieses Jahrhunderts von höchstens 1,5 °C im Vergleich zur vorindustriellen Zeit von 1750 wäre nur durch eine Vollbremsung aller Staaten machbar, ist also sehr, sehr unwahrscheinlich. Die Erderwärmung liegt aktuell bei 1,1 °C. Es geht also bestenfalls um Schadensminimierung.

Und nein, es geht nicht um die Rettung der Erde oder des Klimas. Gerettet werden soll vielmehr die Menschheit, da viele Gegenden der Welt bei einer Erwärmung über 2 °C unbewohnbar und zum Teil lebensgefährlich werden. Die wissenschaftlichen Projektionen, die leider bisher sehr treffsicher waren, rechnen damit, dass es dann eine Art Todeszone rund um den Äquator geben wird, mit Temperaturen jenseits der 50 °C, wie es viele Städte schon erleben, sogar in Sizilien wurde heuer der Hitzerekord von 50 °C geknackt. Da es dann nicht nur brutal heiß wird, sondern auch die Luftfeuchtigkeit extrem hoch sein wird, können Menschen nicht mehr durch Schwitzen ihre Körpertemperatur regeln.

In Glasgow wird es zwar eher keinen Durchbruch geben. Aber immerhin positive Zwischenschritte: Die Wälder sollen bis 2030 nur noch nachhaltig genutzt und nicht mehr radikal abgeholzt werden. Der Ausstoß von Methan, nach Kohlendioxid das potenteste Treibhausgas, soll ebenfalls in den nächsten acht Jahren drastisch reduziert werden.

Dennoch bleibt das Dilemma: Die Wissenschaft gibt relativ klar vor, wie groß die Reduktion der Treibhausgase sein müsste, damit sich das Klima auf hohem Niveau zumindest stabilisieren kann. Die Staats- und Regierungschefs nehmen das zur Kenntnis und bieten ihrerseits Klimapläne an, die nicht ausreichen, um diese Ziele zu erreichen. Ganz so, als ob die Wissenschaft hier verhandeln könnte. Da wird gerne das Bild bemüht, dass es im achten Stock brennt, die Leiter der Feuerwehr aber nur bis zum dritten Stock reicht. In die Realität übersetzt heißt das: Mit den bisher abgegebenen Versprechen der Staaten steuert die Erde auf eine Erhitzung von katastrophalen 2,7 °C bis Ende des Jahrhunderts zu. Das sagt der neueste UNO-Bericht. Das Dilemma kann man übrigens auch bei uns eindrucksvoll sehen, wenn etwa der WKO-Chef darüber jubelt, dass wir trotz Öko-Steuerreform weiterhin fossilen Diesel fördern (und Elektroautos). Macht keinen Sinn? Richtig. Auch wir haben eine besondere Rolle in dieser Tragödie.

Optimismus darf es dennoch geben, nicht nur weil in Glasgow wieder kleine Schritte für mehr Klimaschutz gemacht wurden – sondern auch, weil der Druck auf die Staatenlenker sicher immer nur noch größer werden wird.

gaul.jpg
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.