über den Frauentag
03/08/2017

Ein Denkanstoß

Der Frauentag ist ein guter Anlass, sich selbst an der Nase zu nehmen und das Jammertal zu verlassen.

von Martina Salomon

Gleichberechtigung kann man sich holen.

Dr. Martina Salomon | über den Frauentag

"Wenn Sie etwas erklärt haben wollen, fragen Sie einen Mann. Wenn Sie etwas erledigt haben wollen, fragen Sie eine Frau", soll Magaret Thatcher einst gesagt haben. Da ist was dran. Jetzt muss nicht jederfrau den Ehrgeiz haben, sich ganz nach oben zu boxen. Aber tatenlos im Jammertal sitzen, hilft auch nicht weiter, kann jedoch recht bequem sein: Immer ist jemand anderer schuld an der eigenen Misere.

Klar: Noch immer ist das Männernetzwerk dicht geknüpft, und noch immer leisten Frauen mehr unbezahlte Arbeit als Männer. Aber wer nicht gerade in eine orthodoxe Muslimenfamilie hineingeboren ist, hat keine Ausrede mehr, nicht dasselbe zu erreichen wie ein Mann.

Gleichberechtigung kann man sich "holen". Also eine Ausbildung absolvieren, die höheres Gehalt verspricht; Karrieremöglichkeiten nutzen und aushalten, dass der Wind weiter oben rauer sein kann; auf einem Diskussionspodium mutig seine Meinung vertreten; sich nicht darauf verlassen, ein Leben lang vom (Ex-)Mann versorgt zu werden; sich für die Familienfinanzen interessieren. Wer trotz aller Möglichkeiten Erfüllung dabei findet, sich ganztägig um die Familie zu kümmern – auch gut. Aber hören wir auf, das alte Klagelied zu singen, wonach Frauen immer nur Opfer und Männer immer die Täter sind. Der Frauentag ist ein guter Anlass, sich selbst an der Nase zu nehmen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.