Meinung

Drogenlenker: Kein Platz für Politspiele gegen Kickl

Der Vorschlag aus dem Kickl-Ressort gegen berauschte Lenker ist eigentlich grundvernünftig.

von Dominik Schreiber

05/04/2019, 05:00 AM

Man kann strikt gegen Drogen sein, für etwas liberalere Gesetze oder sogar eine generelle Freigabe bestimmter Rauschmittel. Aber am Steuer eines Fahrzeuges hat so etwas genauso wenig verloren wie Alkohol. Die FPÖ-Minister Hofer und Kickl wollen in der neuen Straßenverkehrsordnung endlich auch nicht mehr unterscheiden, ob ein Rausch legal (Medikamente) oder illegal (Suchtgift) ist.

Das alles ist vermutlich der vernünftigste Gesetzesvorschlag, der seit dem Amtsantritt von Kickl aus dem Innenministerium gekommen ist. Die Opposition soll das genau prüfen, wie es sich gehört. Dann aber nicht blockieren, nur um der FPÖ eines auszuwischen.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Drogenlenker: Kein Platz für Politspiele gegen Kickl | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat