© Kurier

Meinung
08/22/2019

"Die Macht rennt nicht über Korruption"

Die nachhaltigen Lehren aus dem Ibiza-Video drei Monate nach Publikwerden? Vorerst keine.

von Johanna Hager

Das sagt (nachzulesen in „Die Ibiza-Affäre“) Heinz-Christian Strache am 24. Juli 2017 auf Ibiza. Die vermeintliche Oligarchen-Nichte solle lieber Einfluss kaufen. „Das spielst du nicht auf der Korruptionsebene, da spielst du mit auf der realpolitischen Ebene.“ Auf eben dieser Ebene spielt sich seit Heinz-Christian Straches Rücktritt am 18. Mai 2019 bisher noch nie Dagewesenes ab.

Mit eigenartigen Folgen: Das Vertrauen in die Politik ist erschüttert, aber die Blauen stürzten trotzdem nicht ab. Auf der Insel kehren zwei FPÖ-Politiker ihr Innerstes nach außen, in Österreich kehren die Wähler den Freiheitlichen aber nicht den Rücken. Laut KURIER-OGM-Umfrage kommt die FPÖ auf 20 Prozent der Stimmen (Stand: Mitte August) und selbst für ÖVP-Chef Sebastian Kurz wieder als Koalitionspartner infrage.

Dass die von Strache im Video zitierte Milliardärin Heidi Goess-Horten mit knapp einer Million Euro die Volkspartei finanzierte, ist ein Treppenwitz der jüngeren Geschichte. Weniger überraschend hingegen ist, was die Casino-Causa offenbart: Dass Koalitionsparteien Posten in staatsnahen Betrieben mit ihren Leuten besetzen, von denen vielleicht nicht alle fachlich geeignet sind.

Die Lehre daraus? Vorerst keine.

Drei Monate nach Publikwerden des Ibiza-Videos bleiben nachhaltige Konsequenzen – bis auf das Parteienfinanzierungsgesetz – aus. Das beweist ausgerechnet auch Strache selbst, der kein Schuldbewusstsein zeigt und als „einfaches Parteimitglied“ in die Wien-Wahl gehen will. Seine Macht „rennt“ nicht über die FPÖ, sondern über seine 800.000 Facebook-Fans. Diese könnten ihn jetzt nicht einmal, wenn sie es wollten, mit Vorzugsstimmen ins Parlament hieven.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.