© APA/ROLAND SCHLAGER

Leitartikel
11/01/2021

Die Kunst des Lebens und Sterbens

Das Gedenken an den Terroranschlag vor einem Jahr und die Pandemie tauchen Allerseelen heuer in ein ganz spezifisches Licht.

von Rudolf Mitlöhner

Es ist eine besondere Fügung, dass das diesjährige Totengedenken zu Allerheiligen/Allerseelen mit dem Gedenken an die Opfer des furchtbaren Terroranschlags vor einem Jahr in der Wiener Innenstadt zusammenfällt. Der Terror hat damals einen Nerv getroffen – eine Stadt an einem spätherbstlichen Abend, voll Lebenslust nach der ersten Welle der Pandemie und gleichzeitig an der Schwelle zu vielen weiteren.

Die Toten des Terrors, die Corona-Toten und die „ganz normalen“ Toten – ihrer aller wird an diesem 1./2. November (eigentlich ist es der 2.) gedacht, je nach persönlicher Betroffenheit. So unterschiedlich die Umstände des Sterbens sind – fast immer kommt der Tod zu früh; bisweilen freilich ist er auch Erlösung – und wenn sich ein erfülltes Leben im friedlichen Entschlafen rundet, dann darf man vielleicht sogar von Glück sprechen.

Ein Stachel aber bleibt der Tod in jedem Fall. Wir werden nie fertig damit. Wohl deswegen rührt – abgesehen von Weihnachten (in anderer Weise) – kein kirchliches Fest so sehr ans Innerste des Menschen, an Hoffnungen, Bedürfnisse, Sehnsüchte, an Unausgesprochenes/Unaussprechbares und Verdrängtes. Und dies weit über religiös gestimmte, gar kirchlich gebundene Menschen hinaus.

Auch dem Nichtgläubigen erschließt sich der steinerne weinende Engel am Grab oder ein schlichtes Holzkreuz. Nicht nur, aber besonders angesichts von Krankheit, Schmerz und Tod wird viel religiöse Unbehaustheit sichtbar. Hier täte sich, nebenbei bemerkt, ein weites Betätigungsfeld für die christlichen Kirchen auf. Inwieweit sie dieses wahrzunehmen und adäquat zu „bespielen“ imstande sind – oder ob nicht jedenfalls die katholische Kirche im Begriff ist, sich in synodale Sackgassen zu verrennen, sei dahingestellt.

Während die Gefahr eines Terroranschlags zumindest auf europäischem Boden zum Glück noch immer nicht alltagsprägend ist, hat sich die virale Bedrohung bereits bleibend eingenistet. Und so sehr es wahr ist, dass medizinischer Fortschritt zu den größten Segnungen der Moderne zählt, so wenig wissen wir doch, ob nicht das Licht am Ende des Tunnels nur kurzfristige Helligkeit vor der Einfahrt in die nächste dunkle Ungewissheit verheißt (wobei diese durchaus auch eines Tages im Wortsinn – also in Form eines Zusammenbruchs unserer Energieversorgung – dramatisch schlagend werden könnte).

Wir werden also in Zukunft wohl einiges an robuster Zuversicht brauchen, an Lebenskraft ungeachtet so mancher, potenziell tödlicher Gefahren. Vielleicht kann ja auch die Tradition, das geistig-kulturelle Erbe, wie es etwa an diesen beiden ersten Novembertagen zum Vorschein kommt, einiges dazu beitragen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.