© KURIER

Meinung
05/30/2019

Brigitte Bierlein ist eine gute Wahl

Die Präsidentin des Verfassungsgerichtshofs wird erste Bundeskanzlerin der Republik Österreich.

Ein starkes Signal: Verfassungsgerichtshofpräsidentin Brigitte Bierlein als neue Kanzlerin ist es gewohnt, Vorreiterin zu sein. Sie ist mutig, sympathisch, gescheit - und humorvoll, eine Eigenschaft, die man in Zeiten wie diesen nicht hoch genug schätzen kann. Hausverstand hat sie übrigens auch. Das bisher genannte neue Kabinett ist „großkoalitionär“: Bierlein und das diplomatische Urgestein Alexander Schallenberg als Interims-Außenminister gelten als ÖVP-nahe. Der seriöse Jurist und neue Übergangs-Justizminister Clemens Jabloner als SPÖ-nahe. Wer weiß, vielleicht profilieren sich da ja jetzt ein paar Persönlichkeiten für spätere höhere Weihen. Bundespräsident Alexander Van der Bellen strahlte wie immer großväterliche Beruhigung aus. Man kann sich momentan keinen Unaufgeregteren an der Spitze vorstellen. Damit ist die Hoffnung, erste Bundeskanzlerin der Republik Österreich und damit Eisbrecherin zu werden, für Pamela Rendi-Wagner vorbei. Sie und ihre Mitbewerber müssen jetzt ohnehin tun, was dem Beamtenkabinett erspart bleibt: sich in die Wahl-Schlammschlacht werfen. So unbeschädigt wie die jetzt Regierenden wird keiner daraus hervorgehen.