Fitness mit Gummibändern

. © Bild: /Privat

Wie ich mich beim Sporteln wie ein Zugpferd gefühlt und durch Widerstand meine Kraft trainiert habe.

So fühlen sich also Zugpferde.

Mag. Laila Daneshmandi | über "Let's Bands"

In den Schulpausen gehörte Gummihüpfen zum liebsten Zeitvertreib – Fitness war damals ein Fremdwort. Uns ging es um den Spaß an der Bewegung, egal, wie viel wir schwitzten.

Beim Let’s Bands Training kehren die Gummibänder zurück, allerdings in anderer Form. Statt eines langen, elastischen Bandes gibt es drei kurze in farblich markierten Stärken und ein langes, festeres, schwarzes Band. Diese sogenannten Powerbands kann man sich zwar auch günstig zum Sporteln daheim kaufen, im Gruppentraining ist die Motivation aber größer – außerdem ist für die meisten Übungen mit dem schwarzen Band ein Partner nötig (Infos: www.ingoodshape.at, Dezember-Aktion: 4 Einheiten um 30 €).

Laila Daneshmandi, Bodyblog, Lets Bands…
Laila Daneshmandi, Bodyblog, Lets Bands © Bild: /Privat

Wir beginnen mit Gelb: Das Band wird um die Handgelenke gelegt, die Arme wandern mit dem gespannten Band nach vorne und nach oben – so werden Arm- und Schultermuskulatur aufgewärmt. Weiter geht’s mit den Beinen: Wir ziehen das blaue Band um die Oberschenkel, das grüne um die Knöchel – so zugeschnürt kommt man sich etwas eigenartig vor ... richtig schräg wird es, als wir versuchen, mit den Bändern um die Beine vorwärts und rückwärts zu gehen. Durch den Widerstand der Bänder kosten sogar kleine Schritte einiges an Kraft.

Bei den Partnerübungen schießt der Puls richtig hoch: Ich lege das schwarze, lange Band um die Hüfte, mein Partner hält es fest und ich laufe so schnell ich kann dagegen an – so fühlen sich also Zugpferde. Es braucht umgekehrt aber auch viel Kraft und Körperspannung, um "das Pferd" zu halten.

Zum Schluss gibt es noch ein paar Hüpf-Übungen – allerdings sind die Gummibänder dabei entweder um die eigenen Knöchel gespannt oder sie liegen auf dem Boden. Das ist zwar effektiv, beim Gummihüpfen in der Schule war es trotzdem lustiger.

Fazit:

Für Minimalisten und alle, die sich gerne an Widerständen messen. Powerbands werden auch als kleinstes Gym der Welt bezeichnet: Sie können effektiv für das Training am gesamten Körper eingesetzt werden.

Fun:

Schweiß:

( kurier.at ) Erstellt am 03.12.2016