Meinung | Blogs | StyleFiles
26.02.2015

Live aus Milano: Mode mit Überraschungseffekt

Große Namen & neue Talente: In Mailand trifft Tradition auf Jugend. Ein Mix, der zu neuen Mode-Visionen führt.

Katharina Fronius | über die Fashion Week Mailand

Alle sind sie heute angereist: Gleich bei meiner ersten Show sitzt mirAnna Dello Russo(mit Hut), Editor-at-Large and Creative ConsultantderVogue Japan, gegenüber. Eine Verfolgungsjagd beginnt. Denn wie ich, flitzt auch die markante Mode-Ikone von Termin zu Termin. Wer also denkt, in Bella Italia gehe es gemütlich zu, der irrt gewaltig. Vor der besagten Show durfte ich nämlich schon bei einem Buyers Appointment gemeinsam mit Premium BuyerMarlene NussmüllervonPeek&Cloppenburgteilnehmen. Top Secret versteht sich. Schließlich durften wir hier hinter die Kulissen vonJust Cavalli blicken, die Kreationen werden jedoch erst einen Tag später am Catwalk präsentiert. Mehr dazu dann.

Die Shows des Tages

Simonetta Ravizzapräsentierte sich in bekannter Pelz-Manier. Kombiniert wurde das luxuriöse Material mit sportiv bis hocheleganten Elementen. Darunter Maxi-Mäntel, Kapuzenjacken, Glattleder-Pants und Beuteltaschen aus Fell. Das Grande Finale der Show war allerdings die Ski-Kollektion: Zwischen der eleganten Daywear und der darauffolgenden Sports-Bekleidung wurde einfach das Licht gelöscht. Der Ton verstummte. Und plötzlich: Schnee. Ja, in Mailand vielen weiße Flocken auf den Catwalk und die Models defilierten in schwarz-weißen Maxipelzen, Norwegerpullovern und natürlich mit Skiern und Snowboards in den Händen.

Zwischen der nächsten Show traf ich dann noch den CEO von Furla, Eraldo Poletto zum Interview, durfte den wunderschönen Showroom von Brunello Cucinelli einen Besuch inklusive Luxus-Lunch abstatten und das neue Team hinter Stefanel kennenlernen.

Doch dann kamGucci. Ein Termin, auf den ich seit Tagen hinfieberte. Schließlich ist es die erste Kollektion des neuen Chefdesigners,Alessandro Michele, und das alleine ist ein Highlight. Und plötzlich trudelte sie ein, die finale Zusage der PR-Abteilung, dass ich an der Show teilnehmen darf. Wenige Stunden darauf, ging sie schon los, die Gucci-Show: Gestartet wurde mit dem "Song of Time" vonAbel Korzeniowski. Theatralisch, melancholisch und mit einer solchen Spannung, dass das Publikum förmlich zitterte, bevor das erste Model gesichtet wurde.

Der Look: markant, ja fast schon dramatisch. Und das, obwohl die Mode eher Zurückhaltung wahrte. Hippie-Chic meets Nerd-Girl. Und gleichzeitig wurde dem nonchalanten Blumenmädchen mit welken Blütenschmuckgestecken die Naivität genommen. Die Tonalität überzeugte ebenso: Von einem dunklen Rubinrot über smaragdfarbene Nuancen bis hin zu Karamell- und Schokoladenbraun reichte die gehaltvolle Farbpalette, unter die sich dann noch blasses Rosé und Naturweiß mischte. Und dazwischen Strickjacken mit Wildenten-Motiven, Oma-Pelzjacken und Schluppenblusen. Also eine ungewöhnliche Darbietung eines 70er-Jahre-Looks, die zwar etwas verklärt, aber irgendwie dennoch so ehrlich wie selten wirkte. Und die anwesende Mode-Meute gab sich dementsprechend begeistert, als der Neo-Chef zum Abschluss die Bühne betrat.

N°21 (Numero Ventuno) war die dritte Show des Tages und nach einem Backstage-Besuch, bei dem ich demM.A.C. Cosmetics-Team unter der Leitung von FarbkünstlerTom Pecheuxüber die Schulter schauen durfte, auch schon die finale Schau meines ersten Fashion-Week-Tages. Was hier geboten wurde, war typisch Numero Ventuno: Pastellfarben, ein moderner Look gespickt mit frechen Elementen wie Maxi-Volants, über die sich prachtvoller aber neckischer Pelz legte oder auch Spitzenhandschuhe, die sich zu coolen Lederdresses im Neo-Hipster-Look schmiegten. Und natürlich als perfekte Komponente kam das Make-up hinzu: Ein Look, der so simpel wirkte, nämlich ein Nude-Look mit einem Hauch Wimpern, dass er fast schon unnatürlich schön war.

Ausruhen war aber immer noch nicht angesagt: Der Kreis des ersten Fashion Week-Tages schloss sich schließlich beim Cocktail des "The Vogue Talents Corner.com". Eine Veranstaltung, die jede Saison neue Desinger unter einem Dach vereint. Und zwar jene, die von der Vogue Italia auserwählt wurden, sind mit ihren exklusiven Kollektionen auf der Luxus-Plattform www.thecorner.comvertreten. Und darüber wird es noch mehr zu lesen geben ...

Vorab mein persönlicher Liebling des Abends: Les Petits Joueurs - ein florentiner Taschenlabel mit dem Lego-Motiven als Markenzeichen.