Unterwegs im Weinviertel: Eine Einbahn

Begegnungszone? Nicht auf den ersten Blick, auch nicht auf den zweiten © Bild: Uwe Mauch

Es ist ein spröder Charme, der diesen flachen Landstrich im Osten des Landes auszeichnet.

Mag. Uwe Mauch | über das Weinviertel

Potemkinsches Dorf? High Noon? Nein, klassischer Samstagnachmittag im Weinviertel. Dort, wo sich die Radfahrer_innen grüßen, wenn sie sich begegnen. Doch sie begegnen sich nicht. Wenigstens nicht heute, in dieser Einbahnstraße. Man sucht nach einem Wirtshaus, Kaffeehaus, vergeblich. Es ist ein spröder Charme, der diesen flachen Landstrich im Osten des Landes auszeichnet. Seine Sehenswürdigkeit eröffnet sich nicht auf den ersten Blick, auch nicht auf den zweiten. Man muss sie sich erarbeiten.

( kurier.at ) Erstellt am 20.03.2016