Meinung | Blogs | LEBENSnah
08.02.2015

Rote Radler: Ein Wienerisches Paradoxon

Die Sozialdemokratie und die Radfahrer, eine komplizierte Geschichte in Wien.

Mag. Uwe Mauch | über Verkehr in Wien

Die Sozialdemokratie und die Radfahrer, eine komplizierte Geschichte in Wien. Es waren Arbeiterradfahrervereine im alten Jahrtausend, die das Fahrrad als Verkehrsmittel gesellschaftsfähig machten. Es waren aber auch SPÖ-Allein-Regierungen, die die Radler in den 1960er Jahren mit ihrer Autozentriertheit aus der Stadt jagten. Bis heute tun sich Häupl & Co. schwer mit dem „Arme-Leute-Fahrzeug“. Noch immer gilt ihnen die eigene Kiste als ein Symbol für sozialen Aufstieg und freie Fahrt. Sehr schade.