Nikola Mateljan lädt in sein liebevoll eingerichtes Privatmuseum in Rogac

© Uwe Mauch

über Nikola Mateljan, vormals Vorarbeiter in der Jugoplastika-Fabrik
08/29/2013

Inselleben: Von der Fabrik zum Museum

von Uwe Mauch

Krise! Katharsis! Improvisation! Happy End! Heute lädt er in sein liebenswertes Ethno-Museum in Rogac.

Mag. Uwe Mauch | über Nikola Mateljan, vormals Vorarbeiter in der Jugoplastika-Fabrik

Das Museum (muzej). Nikola Mateljan, 73, sieht nicht aus wie 73. Er lächelt. Ja, das Inselleben. Gemeinsam mit seinem Cousin Dinko Sule streift er oft über seine Insel, die dalmatinische Insel Solta. So wie viele hat der Vorarbeiter in der Fabrik in Grohote sein Geld verdient. Bis der Krieg 1991 über YU fegte und seine Jugoplastika killte. Sechs von zehn Soltanern verloren damals ihre Arbeit. Krise! Katharsis! Improvisation! Happy End! Heute lädt er in sein liebenswertes Ethno-Museum in Rogac.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.