Fast wie dazumals - im Kalten Krieg: Eingleisig, ohne Strom durchs brettlebene Marchfeld

© Uwe Mauch

über den Hauptbahnhof
10/08/2014

Hauptbahnhof Wien – und mentale Grenzen

von Uwe Mauch

Doch man muss nicht weit bahnfahren, bis man an alte geopolitische, mentale, verkehrstechnische Grenzen stößt.

Mag. Uwe Mauch | über den Hauptbahnhof

Die Vorfreude ist riesig, es wird gefeiert: Am Freitag eröffnet in Wien der Hauptbahnhof, der der günstigen Position der Stadt Rechnung tragen soll. Wien soll wieder Bahnknotenpunkt zwischen Ost und West, Süd und Nord werden. So der Plan. Doch man muss nicht weit bahnfahren, bis man an alte geopolitische, mentale, verkehrstechnische Grenzen stößt. Zum Beispiel auf der Strecke Wien–Bratislava: Dort müssen Züge weiterhin wie im Kalten Krieg eingleisig, nicht elektrisiert durchs Marchfeld zuckeln.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.