Mahnmal von Wander Bertoni – betrachtet von der Schnellbahnstation in der Siemensstraße

© Uwe Mauch

über die weinende Brücke
01/14/2015

Eine Brücke, die an das Weinen erinnert

von Uwe Mauch

Seit der Wiedereröffnung der Hochbahn vor 16 Jahren erinnert sie an die Zwangsarbeit.

Mag. Uwe Mauch | über die weinende Brücke

Trauriges Zeugnis: Die Eisenbahn-Brücke über die Floridsdorfer Siemensstraße ist Teil der im Volksmund Italiener-Schleife genannten Verbindung zwischen den Bahnhöfen Jedlersdorf und Leopoldau. Sie wurde 1916 errichtet, von 6000 italienischen Kriegsgefangenen, in nur sieben Monaten. Sie sollte den Nachschub mit kriegswichtigen Gütern verbessern, wie man im k. und k. Kriegsministerium verfügte. Seit der Wiedereröffnung der Hochbahn vor 16 Jahren erinnert die weinende Brücke an die Zwangsarbeiter.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.