Steht selbst an der Kassa: Sozialmarkt-Betreiber Alexander Schiel

© Uwe Mauch

über Alexander Schiel und seine Sozialmarkt-Klientel

Die Krise ist bei ihm längst angekommen

von Uwe Mauch

08/22/2013, 06:00 AM

Er bedient zunehmend mehr Pensionisten, die klagen, dass sie die Kosten fürs Wohnen auffressen.

Mag. Uwe Mauch | über Alexander Schiel und seine Sozialmarkt-Klientel

Sein seinerzeit blauäugiges Engagment in der Kärntner FPÖ hat ihm im Wiener Rathaus gewiss keine Türen geöffnet. Den Hinweis einer sozialdemokratischen Abgeordneten, dass Wien nicht Kärnten ist und daher auch keine Sozialmärkte benötigt, kann er jedoch entkräften: Alexander Schiel zählt heute in seinen drei Wiener Sozialmarkt-Filialen 33.000 Stammkunden. Die Krise ist bei ihm längst angekommen. Schiel bedient zunehmend mehr Pensionisten, die klagen, dass sie die Kosten fürs Wohnen auffressen.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Die Krise ist bei ihm längst angekommen | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat