Meinung | Blogs | LEBENSnah
14.03.2018

Bauernopfer beim Schach und im Leben

Wie im richtigen Leben werden zunächst die kleinen Figuren geopfert.

Mag. Uwe Mauch | über das Schachspiel

Blog Nr. 2018: Schachspiel, sagt Jürgen Peter, ist Unterhaltung, ist Wettkampf und auch Krieg. „Ohne dass der Andere dabei stirbt.“ Der gebürtige Hamburger weiß, wovon er spricht. Er liebt das Schachspiel, seit seiner Kindheit, hat in jungen Jahren in der höchsten deutschen Schachliga gespielt. Und kommt heute mittwochs in ein Gasthaus an der Cobenzlstraße in Wien-Grinzing, um sich mit Freunden sportlich zu messen. Und ja, Peters Analogie mit dem Krieg ist nicht so weit hergeholt: wie im richtigen Leben werden zunächst die kleinen Figuren geopfert – die Bauern, als Kanonenfutter.