Meinung | Blogs | LEBENSnah
09.08.2017

Fahrradschrauber: Was tun mit diesem Rog?

Das Rog war im Tito-Jugoslawien so wie unser Puch.

Mag. Uwe Mauch | über ein Rad mit Geschichte

Blog Nr. 1187: Ich glaube, er würde sich freuen. Vor genau einem Monat ist der Vater meiner Frau verstorben, zwei Tage nach seinem 94. Geburtstag. Nach einem langen ereignisreichen Leben. In jungen Jahren war er unter anderem einer der schnellsten Radrennfahrer in der kroatischen Hauptstadt Zagreb. Doch dann kam der Weltkrieg. Und die jungen Männer mussten anderes tun als in die Pedale treten. Später, in den 1970er-Jahren, hat er noch einmal ein Rennrad gekauft. Ein Rog „Maraton Luxus“ aus Ljubljana. Das Rog war im Tito-Jugoslawien so wie unser Puch. Ein Rad für die Masse, vor allem aber d i e Marke aus eigener Produktion.

Reparieren, aber möglichst angemessen

Frage eines völlig Undbedarften an die Fahrradschrauber-Community: Wie kann ich diesem Rennrad und seiner Geschichte gerecht werden: Welcher Sattel böte sich an? Welche Bereifung? Welche Schaltung? Welcher Lenker? Und welche Bremsen sollen drauf? Rog-Originalteile oder was Neues? Ich bin kein Purist, möchte das Fahrrad auch nicht weiter verstauben lassen. Also sollte es rollen und dabei auch Spaß machen und mich an den Geist des jungen Radrennfahrers aus ZG, Jahrgang 1923, erinnern. Nicht ganz unwesentliche Frage ist auch jene: wie viel wird mich die Restauration kosten?