Notaufnahme: Carina Spak berichtet, dass die armen Patienten bis zu drei Stunden warten

© Uwe Mauch

über AmberMed
05/28/2014

AmberMed: Ein Ambulatorium für Arme

von Uwe Mauch

Unterkunft und Medikamente stellt das Rote Kreuz, ehrenamtliche Ärzte und Assistenten die Diakonie.

Mag. Uwe Mauch | über AmberMed

Gut 100.000. Schätzt Armutsexperte Martin Schenk. So viele Menschen sind in Österreich nicht krankenversichert. Und wenn sie krank werden? In Wien fahren sie z. B. mit dem Bus an den südlichen Stadtrand, in die Oberlaaer Straße 300. Dort wurde AmberMed, ein Ambulatorium für Arme, eingerichtet. Unterkunft und Medikamente stellt das Rote Kreuz, ehrenamtliche Ärzte und Assistenten die evangelische Diakonie. Leiterin Carina Spak seufzt: „Wären wir näher am Zentrum, wir wären noch mehr überlaufen.“