"Wir sind Menschen, keine Minderheit!"

Ceija Stojka am 22. November 2012 im Gymnasium Hagenmüllergasse © Bild: heinz wagner

Erinnerung an einen der letzten öffentlichen Auftritte Ceija Stojkas.

Ceija Stojka
© Bild: heinz wagner

Wir sind Menschen, keine Minderheit!“ Dieser kräftig ausgesprochene Satz war eines der Lebensbekenntnisse von Ceija Stojka, die nun 79-jährig in Wien, starb. Der vielleicht letzte öffentliche Auftritt der Malerin, Sängerin und Schriftstellerin fand Ende November 2012 im Gymnasium in der Wiener Hagenmüllergasse statt. Da wurde der Film "Ame Sam Romm – Wir sind Roma", den Jugendliche mit professioneller Unterstützung über Ceija Stojka im speziellen und die Kultur der Roma im allgemeinen gedreht hatten,vorgestellt. Wirkte sie in ihrem Rollstuhl versunken sitzend schon eher schwach, so erwachten ihre Lebensgeister völlig als sie mit den Jugendlichen sprach – ob im Einzelgespräch oder via Mikro zu allen im Festsaal. Da war sie voll da, voller Kraft, stolz eine Romni zu sein. Und froh darüber, dass sie in den vergangenen Jahren immer wieder viel mit Jugendlichen über die Schrecknisse der (mörderischen) Verfolgung sprechen konnte. Und voll der Hoffnung, dass da viele junge Menschen sind, die sich gegen Ausgrenzung und Rassismus stellen.

Übrigens: Das Wort Rom in der Sprache Romanes bedeutet auf Deutsch: Mensch

Erstellt am 29.01.2013