Meinung | Blogs | Ess-Tour
07.06.2015

Völlig abgehoben speisen

Das Essen könnte in der ungewöhnlichen Kulisse schnell Nebensache werden

Mag. Ingrid Teufl | über ein etwas anders Restaurant-Erlebnis

Man kommt ja auf viele neue Geschmackswege drauf, um Neues zu probieren. Und manchmal geht's dabei gar nicht so sehr um ein spezielles Produkt, sondern um das Außergewöhnliche eines Orts. Das trifft etwa auf das "Dinner in the Sky" zu, das für Wiener und Grazer quasi vor der Haustür liegt. Oder besser: über derselben. Denn zum dritten Mal kann man heuer von Juni bis September richtiggehend abheben und sich an einen mehr als seltenen Speiseplatz begeben.

Genuss über den Dächern von Wien

Das Restaurant wird nämlich per Kran in rund 50 Meter Höhe transportiert, die wechselnden Köche bereiten die Menüs direkt vor ihren Gästen zu. Zum Start der heurigen Saison absoliverte dieses Mal der lettische Starkoch Martins Ritins diesen Balance-Act in luftiger Höhe. Normalerweise ist er für die preisgekrönte Küche im Restaurant "Vincent" in der lettischen Hauptstadt Riga verantwortlich - übrigens das beste Restaurant aller baltischen Staaten.

Ritins, der schon Queen Elizabeth II. und Staatsoberhäupter wie Tony Blair oder US-Präsident George Bush bekochte, hatte für seine 22 Gäste, die ihm festgeschnallt aus ihren Flieger-Stühlen auf die Finger schauten, leichte, saisonale Küche wie Spargel oder ein Thunfisch-Tartar vorbereitet. Dazu stellte er sich das Ziel, als Hauptgang ein wirklich frisch in der Höhe zart-rosa gebratenes Wagyue-Rindsfilet zu servieren. Zwischendurch fand er dennoch Zeit für Fachsimpeln mit den Gästen, etwa über die Wichtigkeit des Koches selbst. Der kommt nämlich erst ganz weit hinten. "Am wichtisten ist der Bauer, der Fleischer und natürlich die Qualität des Fleisches und der Produkte. Der Koch selbst ist nicht so wichtig."

Dabei ist die Arbeit in dem mobilen Restaurant für alle teilnehmenden Köche eine besondere Herausforderung. Schließlich gilt es, den gewohnten Küchen-Standard auch unter erschwerten Bedingungen wie den wechselnden Temperatur- und Windverhältnissen aufrechtzuerhalten.

Spitzenköche aus dem In- und Ausland kochen auf

Wer nun auf den Geschmack gekommen ist, kann sich im Lauf der nächsten Monate gleich direkt dem berühmten Schweizer-Haus selbst überzeugen. Für 13. und 14. Juni hat sich mit Luciano Monsilio einer der angesagtesten Köche Italiens angesagt. Mit seinem Restaurant "Pipero al Rex" verfügt er sogar über einen Michelin-Stern. Ihm folgt am 20. Juni Harald Brunner nach, der mit seinem "Brunners" im 20. Stock der Wiener Twin Towers für Aufmerksamkeit sorgte. Heute widmet er sich mit seinem Heurigen "Spätrot" ganz der Slow-Food-Bewegung mit regionalen Produkten.

Roland Huber, 2008 einer der "Jungen Wilden", die mit außergewöhnlichen Küchenkreationen überzeugten, übernimmt am 21. Juni, 30. August und 6. Septemper den Kochlöffel bei Dinner in The Sky. Anleihen aus seiner Küche aus dem Hotel-Restaurant "Le Ciel" in Wien werden wohl wiedererkennbar sein. Für Thoma Flicek, der am 29. August und 5. September über den Dächern von Wien kocht, ist das Gastspiel schon fast Routine. Schon im Vorjahr konnte er mit seinem hochen Anspruch an das Restaurant in den Lüften begeistern.

Tagsüber kann der Himmel über Wien bei verschiedenen Genüssen bewundert werden. Beim Brunch Menü (69 €/Person, 30 Min. in der Luft) wird ein Brunch-Menü mit Heißgetränken serviert, beim Lunch in the Sky (99 €/Person, 40 Min. in der Luft) ein dreigängiges Menü mit Sekt, Weiß- und Rotwein sowie Sekt). Ebenso gibt es noch Cocktails (59 €/Person, 20 Min. in der Luft) und ein Wine-Tasting-Programm (69 €/P., 40 Minuten in der Luft). Vor dem Aufstieg werden dabei acht Weine verkostet.

In grandioser Kulisse werden Speisen schnell Nebensache

Wer allerdings das viergängige Dinner in the Sky (159 € pro Person, 70 Minuten in der Luft) ausprobiert, für den könnte in der Höhe das Essen vor ungewöhnlicher Kulisse schnell Nebensache werden. Denn der ungewöhnliche Ausblick über ganz Wien ist einmalig. Schließlich befindet man sich mit Riesenrad und der Spitze des Stephansdoms auf Augenhöhe und beobachtet beim Abendessen, wie sich die Dämmerung über Wien senkt und in der Stadt und im benachbarten Prater die Lichter angehen.

Infos

Dinner in the Sky, Waldsteingartenstr. 128, 1020 Wien; (neben Kolariks Freizeitbetriebe) bis 6. September 2015 mit wechselnden Köchen. Preise je nach Buchung zwischen 59 und 159 € pro Person. Detailinfos finden Sie unter www.dinnerinthesky.at