UKRAINE-RUSSIA-CONFLICT

© APA/AFP/BULENT KILIC / BULENT KILIC

Kurz & verständlich
04/01/2022

Ukraine-Krieg: Mehrere Siedlungen in Cherson zurückerobert

Eine Entspannung ist leider nicht zu sehen.

Mehrere Siedlungen im ukrainischen Cherson zurückerobert

Kiew (Kyjiw)/Moskau - Die russischen Angriffe in der Ukraine gehen mit aller Härte weiter. Eine Entspannung ist nicht in Sicht. Die Ukraine meldete aber auch Erfolge. Ukrainische Soldaten konnten mehrere Siedlungen in Cherson zurückerobern. Außerdem sollen ukrainische Hubschrauber ein Öl-Lager in Russland in Brand gesetzt haben.

Am Freitag gingen die Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine weiter. Die Gespräche fanden per Video statt.

Immer weniger Arbeitslose in Österreich

Wien - In Österreich gibt es wieder weniger Arbeitslose. Derzeit sind 335.887 Menschen arbeitslos oder in einer Schulung. Damit ist die Zahl der Arbeitslosen sogar niedriger als im März 2019. Damals gab es noch keine Corona-Krise. Die Arbeitslosen-Zahl ist sogar auf dem niedrigsten Stand seit 10 Jahren.

Die Arbeitslosen-Quote sank auf 6,3 Prozent. Das ist der niedrigste Wert seit 2008.

Die Inflation in Österreich ist im März stark gestiegen

Wien - Im März ist die Inflation in Österreich weiter stark gestiegen. Das heißt, das Leben in Österreich ist spürbar teurer geworden. Insgesamt war alles um 6,8 Prozent teurer als im März 2021. So hoch war die Inflation seit dem Jahr 1981 nicht mehr. Vor allem Treibstoffe und Energie wurden viel teurer.

Das geht aus einer Schnell-Schätzung von der Statistik Austria hervor. Am 21. April werden dann die genauen Ergebnisse für März veröffentlicht.

Erklärung: Inflation

Man bemerkt die Inflation daran, dass alles teurer wird. Deshalb nennt man sie auch Teuerung. Ist die Inflation niedrig, steigen die Preise nur leicht. Ist die Inflation hoch, steigen die Preise stärker.

Bei der Inflation wird das Geld immer weniger wert. Deshalb braucht man mehr Geld, wenn man etwas kaufen will.

Nur noch 10 gratis Corona-Tests pro Monat

Wien - In Österreich bekommt man jetzt nur noch 10 Corona-Tests gratis. Pro Monat stehen jeder Person 5 PCR-Tests und 5 Antigentests zu. Hat man noch Tests zu Hause, darf man diese zusätzlich aufbrauchen. Es gibt auch noch weitere Ausnahmen. Für Personen in Heimen oder Spitälern gibt es unbegrenzt gratis Corona-Tests. Auch Besucher sollen bei Bedarf zusätzliche Tests bekommen.

Wie die neue Regelung umgesetzt wird, entscheiden die Bundesländer. Die meisten setzen auf ein Misch-System. Es gibt also Tests für Zuhause und Tests in den Apotheken.

Gletscher gehen laut Bericht weiter zurück

Innsbruck - Ein jährlicher Bericht sieht sich den Zustand der Gletscher an. Im Mess-Zeitraum 2020/2021 gingen die Gletscher weniger stark zurück als in den Jahren davor. Im Durchschnitt zogen sich die Gletscher um 11 Meter zurück. Davor waren es 15 Meter gewesen. Der geringere Rückgang lag vor allem am Wetter. Im Hochsommer gab es nämlich fast normale Temperaturen. Im Mai schneite es auf den Gletschern auch viel. Diese Schnee-Decke hat die Gletscher gut geschützt.

Doch es gibt trotzdem keinen Grund zur Entwarnung. Denn den Gletschern geht es nicht gut. Die Pasterze in Österreich zog sich sogar um 42,7 Meter zurück. Der Hauptgrund für den Rückgang der Gletscher ist der Klimawandel.

Erklärung: Gletscher

Ein Gletscher ist eine große Masse von Eis und entsteht in hohen Bergen. Gletscher bilden sich aus Schnee, der im Sommer liegen bleibt. Die unteren Schichten werden vom darüberliegenden Schnee zusammengedrückt. So verdichten sich die Schnee-Schichten zu Eis.

+++ Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zielgruppe sind Menschen mit Leseschwächen. +++

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare