© Screenshot

Mehr Platz
06/28/2022

Cüneyt Arkin verstorben: Türkei trauert um Film-Ikone

Der Schauspieler Cüneyt Arkın starb im Alter von 84 Jahren am Montagabend in einem Krankenhaus im Istanbuler Stadtteil Beşiktaş.

Das Krankenhaus im Bezirk Beşiktaş-Ulus erklärte am Abend in einer Mitteilung: Cüneyt Arkın, einer der bedeutendsten Schauspieler des türkischen Kinos, ist trotz aller Wiederbelebungsmaßnahmen in unserem Krankenhaus, in das er mit dem Krankenwagen gebracht wurde, an Herzstillstand gestorben. Wir sind traurig über den Verlust des großen Schauspielers des türkischen Kinos“.

Cüneyt Arkın, der mit bürgerlichem Namen Fahrettin Cüreklibatır hieß, war ein türkischer Filmschauspieler, Regisseur, Produzent und Kampfsportler. Er wurde als Sohn von Auswanderern der Krim im Dorf Karaçay nahe der anatolischen Stadt Eskişehir geboren, wo er auch die Grundschule besuchte. Das Gymnasium absolvierte er in Eskişehir. Anschließend studierte Arkın in Istanbul Medizin. Nach erfolgreichem Abschluss im Jahr 1961 kehrte er nach Eskişehir zurück und praktizierte dort als Arzt.

1968 erhielt Arkın das Angebot, in einem Film die Rolle eines Arztes zu spielen. In den folgenden Jahren wurde er zu einem der bekanntesten Namen des türkischen Films. Vor allem bekannt war er für seine actionreichen Rollen, und Verkörung von Kultfiguren wie Kara Murat, Malkoçoğlu, Seyyid Battal Ghazi und Köroğlu.  In "Der Mann, der die Welt rettet" (Dünyayı Kurtaran Adam) spielte er auch im ersten Scien-Fiktion Film der Türkei mit. Auch bekannt als Turkish Star Wars bzw. Murat – Ein Kung-Fu Türke rettet die Welt[1], erreichte der Film auch international einen hohen Bekanntheitsgrad erlangte.

Arkıns Wirken umfasst rund 300 Filme und Fernsehserien.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare